Frischzellenkur nach 27 Jahren: Die neue Ausbildungsordnung ist in Kraft

1998 ist der „Kupferschmied“ zum „Behälter- und Apparatebauer“ umbenannt worden. Doch die Ausbildungsverordnung von 1989 behielt man damals bei. Nun – 27 Jahre später – wurde diese modernisiert: seit August 2018 ist die neue Ausbildungsordnung in Kraft.

Jetzt sind veränderte betriebliche Arbeits- und Geschäftsprozesse sowie moderne Werkstoffe, Maschinensysteme und Fertigungstechniken berücksichtigt. In den zu vermittelnden Qualifikationen wurden Kundenorientierung, Digitalisierung, englische Sprache, Teamarbeit sowie lebenslanges Lernen aufgenommen.

Die bisherige Gliederung der zu vermittelnden Qualifikationen in Grund- und Fachbildung wurden aufgegeben. Das Ausbildungsberufsbild gliedert sich nun in berufsprofilgebende und integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten.

Wie bei den anderen SHK-Gewerken wurde die bisherige Prüfungsstruktur der klassischen Zwischenprüfung und Gesellenprüfung durch eine gestreckte Gesellenprüfung ersetzt.

Die komplette Ausbildungsverordnung finden Sie Initiates file downloadhier

Holger Stängle zum neuen Obermeister gewählt

Der bisherige Obermeister Peter Gross (li.) und der neue Obermeister Holger Stängle (re.)

In der Innungsversammlung am 14. April 2018 wurde Holger Stängle aus Freiberg zum neuen Obermeister der Behälter-, Apparatebauer- und Kupferschmiede-Innung Baden-Württemberg gewählt.

"Zeit zu starten" für Innungen und Betriebe: Neue bundesweite Ausbildungsinitiative

Stetig sinkende Ausbildungszahlen stellen das Handwerk und seine Mitglieder vor große Herausforderungen. Die SHK-Berufsorganisation hat die Zeichen der Zeit erkannt und tritt mit einer umfassenden Nachwuchskampagne diesen Herausforderungen aktiv entgegen.

Im Unterscheid zu vielen anderen Nachwuchskampagnen auf dem Markt, setzt die Kampagne, die unter dem Titel „ZEIT ZU STARTEN“ flaggt, nicht auf Hochglanzwerbung, die der Zielgruppe ein Idealbild der Berufe vorspiegelt. Stattdessen stehen Authentizität, Transparenz und Kommunikation auf Augenhöhe im Fokus der Kommunikation. Das zeigt sich unter anderem darin, dass keine Testimonials oder Models, sondern ausschließlich echte Azubis zu Wort kommen, die aus ihrem Arbeitsalltag in ihren Betrieben berichten. „Wir wollen mit ZEIT ZU STARTEN Einblicke in die vier SHK-Berufe geben, Neugierde wecken und die Schüler für ein Praktikum begeistern“, so Manfred Stather, Präsident des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK).

Den Einblick in das Berufsbild des Behälter- und Apparatebauers gewährt ein Berufe-Flyer, eine Opens external link in new windowWebsite, ein Film, der unter anderem auf Opens external link in new windowYouTube steht und nicht zuletzt Präsentationen, mit denen Innungsvertreter oder Betriebe Schülern die unterschiedlichen SHK-Berufe der Zielgruppe live näherbringen können. Denn, auch das konnte die Marktforschung zeigen, nichts überzeugt mehr, als echte Menschen, die offen, ehrlich und leidenschaftlich ihren Beruf schildern und die Aufgaben und Herausforderungen für den Azubi darstellen.  Das Infomaterial ist exklusiv nur für Innungsfachbetriebe.

Ergänzend hat der Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg Rollups, Plakate, Fahrzeugaufkleber und kleine Aufmerksamkeiten für die Jugendlichen, wie Energydrinks und Multifunktionsstifte, anfertigen lassen. Damit haben die BA-Unternehmer eine Vielzahl an Materialien zur Hand, um ihren Beruf authentisch präsentieren können. Weitere Informationen erhalten die Innungsbetriebe mit dem nächsten Rundschreiben. Die Materialien können im Downloadcenter unter Opens external link in new windowwww.fvshkbw.de (Stichwort: Nachwuchskampagne) heruntergeladen werden.

Konzept für das Behälter- und Apparatebauer-Handwerk aktualisiert

Für das organisierte Behälter- und Apparatebauer-Handwerk (BA-Handwerk) hat der Fachverband das seit 2007 bestehende Konzept aktualisiert.

In der Neufassung 2014 wird die Einbindung der Behälter- und Apparatebauer innerhalb der SHK-Berufsorganisation aufgezeigt und die vom Fachverband angestrebten Zielsetzungen für das BA-Handwerk sowie die betreffenden Maßnahmen festgelegt.